Rückkehr – warum ich weg war

Hallo ihr Lieben!

Ich habe diesen Beitrag bestimmt schon 5x angefangen und wieder aufgehört, da ich nicht genau weiß was und wieviel ich euch hier erzählen möchte. Das Wichtigste aber zu erst, ich bin nicht an Corona erkrankt oder an irgendetwas anderem. Mir und meiner Familie geht es gut und wir sind alle gesund.

Dennoch bin ich Ende März aus den socialen Netzwerken verschwunden und war seitdem nicht mehr aktiv dort zu finden. Ich habe ab und an mal eine Nachricht beantwortet, aber das hielt sich auch in Grenzen. Die Kurzfassung ist – ich konnte mich einfach nicht aufraffen weiter Zeit in meine Plattformen zu investieren, die Motivation war weg. Und wenn ich ehrlich bin, dann ist sie auch nicht wieder zurückgekehrt. 🙁
Das alles hing damit zusammen das ich im März meine Steuer vorbereitet habe und dabei auch eine Aufstellung über meine Verkaufszahlen, bzw. meine Ausgaben und Einnahmen machen muss.
Dort stand es dann schwarz auf weiß, Fire &Strike meine zweite Buchreihe, wo das Finale in 2019 erschienen war, ist gefloppt und zwar auf ganzer Linie.  Die Verkaufzahlen der beiden Bücher sind unterirdisch schlecht (z.B. wurden 30 E-Books von Band 2 im kompletten Jahre 2019 verkauft).

Mich traf diese Erkenntnis sehr schwer und ich brauchte erstmal eine Pause um zu entscheiden wie es nun weitergeht. Hinzu kam, das  ich Privat viel zu tun hatte und auch in meinem Brotjob, trotz Corona, viel Arbeit anfiel. Ich war also die letzten Woche auch ohne meine Bücher sehr gut beschäftigt gewesen.

Um es kurz zu machen, mich haben diese Zahlen aus der Bahn geworfen und ich habe mich gefragt ob sich meine Anstregungen der letzten Jahre überhaupt noch rentieren. Ob ich mir überhaupt noch die Mühe machen soll?  Klar, ich habe nie damit gerechnet das ich mit meinen Bücher groß raus komme. Aber ich habe dennoch gehofft das zumindest die Hälfte der Kosten, oder sogar ein bisschen mehr,  wieder hereinkommt. Bei Fire & Strike wird das wohl nicht geschehen. Hier werde ich auf fast 3000 Euro Kosten sitzen bleiben und das ist für mich (und für viele andere wahrscheinlich auch) sehr viel Geld, was ich vorfinanziert habe. Wenn man nun gegenrechnet was so ein E-Book als Verkaufpreis hat und davon die Mehrwertsteuer (damals noch 19%) und die Marge des Händlers (30%) abzieht, weiß man wie viel, oder besser wie wenig, ein Autor an seinem Buch verdient.
Im Klartext, dieses Geld sehe ich nie wieder und damit habe ich mich mittlerweile auch abgefunden. Was mich die letzten Wochen beschäftigt hat, war eher die Frage wie es weitergehen soll. Ich habe nicht länger die finanziellen Rücklagen weitere Bücher vorzufinanzieren und möchte das, glaube ich, auch nicht mehr.  An meiner Freude beim Schreiben hat sich allerdings nicht geändert, ich liebe es Geschichten zu erzählen, doch ob ich diese zukünftig auch veröffentlichen werde? Ich weiß es derzeit nicht. Mit dieser Frage muss ich mich wohl noch länger auseinandersetzen, bevor ich hier einen Entschluss fassen kann.
Was ich sagen kann – #GamingLove wird im Juni/Juli erscheinen! Das Lektorat ist so gut wie abgeschlossen und somit auch der größte Batzen des Buches vorfinanziert. Ich hoffe sooo sehr das GamingLove mehr Anklag bei euch Lesern findet und es trotz der Corona-Krise einige Leser gibt die darauf hinfiebern. Denn falls auch dieses Buch floppt, könnt es sein das es meine letzte Veröffentlichung ist. 🙁

Das waren nun viele ehrliche Worte, aber nun wisst ihr warum ich die letzten Wochen nicht aktiv war und was mich in der Zeit beschäftigt hat. Ich werde nun versuchen wieder regelmäßig auf meinen Seiten vorbei zu schauen, aber ich werde mich nicht mehr so aktiv zeigen wie noch zu Beginn des Jahres. Ich fahre meine Aktivität in den Social-Media wieder herunter, da für mich, bis auf den Aufwand der dahinter steckt, kein Unterschied erkennbar ist, ob ich 2 x die Woche poste oder jeden zweiten Tag. Für mich bedeutet das aber 2-3 Std. mehr Freizeit pro Woche, in dennen ich mich nun mit dem beschäftige, was mir Freude macht (Lesen, Serien-Suchten oder sobald sich das mit Corona legt, auch wieder mit Freunden was unternehmen).
Es steckten viele Infos in den vorausgegangen Zeilen, aber ich denke das jeder der meinen Worten bis zum Ende gefolgt ist, mich in gewisser Weise versteht.

Abschließend möchte ich mich noch bei all jenen Entschuldigen die sich Sorgen um mich gemacht haben. Es tut mir leid das ich so lange verschollen war! Viele der Nachrichten, die mich in der Zwischenzeit erreicht haben, habe ich beantwortet, aber ein paar sind mir wohl durchgerutscht. 🙁
Das tut mir sehr leid!