Änderungen und Neuigkeiten Teil 2

Im ersten Teil habe ich ja schon darüber berichtet, wie es dazu kam, dass ich nun einiges ändern bzw. umstellen möchte. Außerdem habe ich euch dort auch schon die erste große Änderung verkündet, nämlich das meine Wächter-Saga bald nur noch bei Amazon zu kaufen sein wird.

In diesem Teil geht es diesmal allerdings nicht um meine Bücher selbst, sondern um das Schreiben bzw. meine Arbeit als Autorin. Mittlerweile schreibe ich seit ca. 4 Jahren Bücher. Meine erste Veröffentlichung ist auch bereits 3 Jahre her und so konnte ich einiges an Erfahrungen sammeln. Wie das immer so am Anfang ist, habe auch ich Fehler gemacht, falsch investiert und mich vielleicht auch etwas verkalkuliert.
Zusammengefasst kann man sagen – meine Wächter-Saga ist viel zu teuer geworden und ich weiß, nicht ob ich diese Kosten jemals wieder hereinholen kann. Das ist eine Tatsache.
Aber wie das so im Leben ist, man muss erst Fehler machen, um daraus lernen zu können, und das habe ich. Mittlerweile habe ich meine Ausgaben optimiert und weiß genau, wie viel ich die Veröffentlichung eines Buches ausgeben kann und darf. Diese Erkenntnis war unglaublich wichtig und hat mich ein ganzes Stück weitergebracht. Natürlich habe ich mit der Zeit noch soviel mehr dazu gelernt, was ich aber nun nicht hier aufführen möchte, denn mir geht es um etwas anderes – nämlich das Selfpublishing. Sprich die Tatsache das ich „mich selbst verlege.“
Die Entscheidung ob ich als Selfpublisherin starte, oder bei einem Verlag, wurde mir schnell abgenommen. Denn von den Verlagen erhielt ich nur Absagen für meine Wächter-Saga, deshalb blieb nur der Weg offen meine Buchbabys selbst auf den Weg zu bringen.
Damals war ich mir nicht sicher, wo mich diese Reise hinführen wird und zwischenzeitlich dachte ich auch, dass es die falsche Entscheidung war, doch mittlerweile weiß ich, dass es genau die Richtige war.
Denn nur als Selbstverleger habe ich jetzt die Freiheit zu tun und lassen, was ich möchte. Ich kann meine Bücher jederzeit verkaufen, wo ich möchte. Ich kann selbst und frei über den Inhalt entscheiden. Genauso, wie über das Cover, den Titel und den Klappentext. Ich kann selbst entscheiden wie und wo ich Werbung mache. Ich kann Preisaktionen steuern, Gewinnspiele starten und Rezi-Exemplare frei vergeben.
Das sind zum Großteil Freiheiten, die ein normaler Verlagsautor nicht hat bzw. Entscheidungen, auf die er/sie keinen Einfluss hat. Was einen klaren Vorteil für das Selbstverlegen darstellt. Der Nachteil als Selfpublisher ist allerdings genauso schnell gefunden. Denn man trägt für all seine Entscheidungen die Verantwortung und die Kosten.

Ich denke, ihr merkt schon, wohin diese Erläuterung führt. Denn ich habe mich dazu entschieden Selfpublisherin zu sein und zu bleiben. Das bedeutet das ich mich nicht mehr bei Verlagen bewerben und mich auch nicht mit meinen Manuskripten an einen Verlag binden werde.
Ich möchte jetzt und in Zukunft mein eigener Herr sein, meine eigenen Entscheidungen treffen und die Verantwortung dafür übernehmen. Denn selbst wenn es schief geht, es sind meine Entscheidungen und zu diesen stehe ich.
Zusammengefasst ist, meine zweite Neuigkeit die ich euch verkünden möchte, dass ich mich festgelegt habe nur als Selfpublisherin zu veröffentlichen und ich hoffe sehr das ihr mich alle dabei unterstützt.